Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kinder, Jugend und Familie
immer mittendrin
Autor: Inga Heinrichs
Artikel vom 09.05.2020

Kindertagesbetreuung in der Corona-Krise

Kindertagesbetreuung in der Corona-Krise

Ab dem 17. August gelten in den Kindertageseinrichtungen in NRW wieder die regulär vereinbarten Betreuungszeiten.

Hier finden Sie Hinweise des Landes zum Umgang mit Krankheitssymptomen und dem Kitabesuch, außerdem ein Schreiben des Ministers Dr. Stamp.

Kann mein Kind in die Kita gehen?

Grundsätzlich gilt: Kinder mit Fieber (Temperatur über 38,5°) und/oder Symptomen, die nach Einschätzung der Eltern und der Einrichtung oder Kindertagespflegestelle auf eine akute, infektiöse und ansteckende Erkrankung hinweisen, sollen nicht betreut werden. Treten die Symptome in der Kindertagesbetreuung auf, sind die Kinder von ihren Eltern abzuholen. Die Kinder sollen sich zu Hause auskurieren und ggf. einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt vorgestellt werden.

Die Eltern sind in der Verantwortung, den Gesundheitszustand ihres Kindes einzuschätzen, bevor sie es in die Kindertagesbetreuung bringen. Die Einrichtung oder Kindertagespflegeperson kann die Betreuung ablehnen, solange das Kind aus ihrer Sicht Krankheitssymptome zeigt, die eine verantwortungsvolle Betreuung ausschließen.

NEUES ONLINE-VERFAHREN FÜR ENTSCHÄDIGUNG BEI VERDIENSTAUSFALL WEGEN KINDERBETREUUNG IN CORONA-KRISE

Seit dem 30. März 2020 haben Menschen Anspruch auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), wenn sie im Zuge der Corona-Pandemie wegen Kita- oder Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssen, deshalb nicht arbeiten können und einen Verdienstausfall erleiden. Ab sofort kann die Entschädigung von Arbeitgebern online über die Internetseite www.ifsg-online.de beantragt werden. Das Antragsverfahren für Selbstständige wird in Kürze ebenfalls freigeschaltet.

Mit dem Onlineantrag können Arbeitgeber sowie Selbstständige alle erforderlichen Angaben machen und Nachweise hochladen: schnell, einfach und papierlos. Die Anträge werden digital an den Landschaftsverband Rheinland als zuständige Behörde übermittelt.