Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Kinder, Jugend und Familie
immer mittendrin
Autor: Inga Heinrichs
Artikel vom 09.05.2020

Kindertagesbetreuung in der Corona-Krise

Öffnung der Kindertagesbetreuung ab dem 8. Juni 2020

Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.  
 
Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.

Der zeitliche Umfang der Betreuung reduziert sich ab dem 8. Juni für alle Kindergartenkinder um 10 Stunden pro Woche, d.h. 15 statt 25 Stunden, 25 statt 35 Stunden und 35 statt 45 Stunden. Dies gilt zunächst bis zum 31.8.2020.

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Fragen und Antworten zur Kindergartenöffnung ab dem 8.6.

 

 

Halbierte Elternbeiträge in der Kindertagesbetreuung für die Monate Juni und Juli 2020

Stadt Elsdorf setzt NRW-weite familienfreundliche Regelung um

Die Stadt Elsdorf erhebt die Elternbeiträge für die Bereiche Kindertagespflege, Kindertagesstätten und offene Ganztagsschule für die Monate Juni und Juli 2020 in halbierter Form. Ein Hälfte des Betrages soll durch die Eltern, die andere durch das Land getragen werden. Somit sollen alle Eltern in Elsdorf gezielt entlastet werden, da die Schul-, Kita- und Kitaps-Öffnungszeiten im Juni noch sehr eingeschränkt, aber wieder geöffnet sind.

Die Halbierung gilt auch für die Eltern, deren Kinder in sogenannten „Notgruppen“ weiterhin betreut werden.

  • - Bankanweisungen für den vollen Elternbeitrag für Juni oder Juli 2020 sollten von den Eltern storniert und jeweils durch die hälftige Zahlung ersetzt werden

  • - Alle für den Juni noch nicht stornierten Daueraufträge oder Überweisungen werden hälftig zurückgebucht

  • - Einzugsermächtigungen zugunsten der Stadt werden für Juni und Juli jeweils nur für den halben Beitrag ausgeführt, Korrekturen sind nicht erforderlich

  • - Eine Aufrechnung bereits gezahlter voller Beiträge mit den möglichen Beiträgen ab Juli 2020 ist aus technischen Gründen leider nicht möglich

Die Zahlungspflichten für das Mittagessen in den städtischen KiTas erfolgen durch eine Barzahlung vor Ort nach der tatsächlichen Nutzung. Für den Bereich der AWO und kath. Kindertagesstätten sowie beim Träger des Offenen Ganztags in den Grundschulen wird die Abrechnung für das Mittagessen durch den jeweiligen Träger bestimmt.

NEUES ONLINE-VERFAHREN FÜR ENTSCHÄDIGUNG BEI VERDIENSTAUSFALL WEGEN KINDERBETREUUNG IN CORONA-KRISE

Seit dem 30. März 2020 haben Menschen Anspruch auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), wenn sie im Zuge der Corona-Pandemie wegen Kita- oder Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssen, deshalb nicht arbeiten können und einen Verdienstausfall erleiden. Ab sofort kann die Entschädigung von Arbeitgebern online über die Internetseite www.ifsg-online.de beantragt werden. Das Antragsverfahren für Selbstständige wird in Kürze ebenfalls freigeschaltet.

Mit dem Onlineantrag können Arbeitgeber sowie Selbstständige alle erforderlichen Angaben machen und Nachweise hochladen: schnell, einfach und papierlos. Die Anträge werden digital an den Landschaftsverband Rheinland als zuständige Behörde übermittelt.